Konzerte

2020


alpen klezmer - zum meer

sonntag, 26. januar, 19.00

Foto: Werner Bauer
Foto: Werner Bauer

Wir haben koschere Gebirgsjodler ins Reisebündel gepackt, ziehen über die Alpen und wildern, wie es uns gefällt. Wir schmuggeln Lieder über den Brenner auf der Suche nach Jiddischland bis man nicht mehr weiß, ob der Münchner Stadtteil Obergiesing nicht doch in Italien oder in Bielefeld liegt. Wir ziehen weiter und weiter, der Sehnsucht nach, die die Richtung, aber nie ein Ziel vorgibt. Wild und rau geht's zu, aber auch sanft und beseelt. Jodler verschmelzen mit Nigunim, italienisch-jüdische Peysakh-Lieder treffen auf bayrische Flüsse und das murmelnde Rauschen des Meeres gibt den Takt dazu

 

Mit:

Ilya Shneyveys - Akkordeon

 

Wo? Zum Gutmann, Am Graben 36, 85072 Eichstätt


jüdische filmtage: "Beyle: The Artist and Her legacy"

film & Konzert: ANDREA PANCUR & ILYA SHNEYVEYS

dienstag, 28. januar, 19.00 uhr

Einführung: Dr. Evita Wiecki, Jiddisch Lektorin am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU

Beyle Schaechter-Gottesman, 1920 in Wien geboren, wuchs in Czernowitz auf. Ihre Mutter war Volkssängerin, ihr Vater Journalist. 1908 nahm er an der ersten Jiddischen Sprachkonferenz in Czernowitz teil, die der entscheidende Moment in der Geschichte des Jiddischen, aber auch für die Familie Schaechter und ihre nachfolgenden Generationen werden sollte. 1941 heiratete Beyle den Arzt Jonas (Yoyne) Gottesman. Beide überlebten den Krieg im Ghetto Czernowitz. Nach der Befreiung ging das Paar nach New York, wo Beyle aktiv wurde. Um an der Sholem Aleichem Yiddish School ein jiddisch-sprachiges Umfeld zu bieten, schrieb Beyle Schaechter-Gottesman selbst Unterrichts-materialien, Theaterstücke und Lieder für die Schule und gab eine Zeitschrift für Kinder heraus.

2005 wurde sie in Anerkennung ihres Beitrags zur traditionellen jüdischen Volkskunst zum National Heritage Fellow ernannt. Die als Sängerin, Dichterin und Malerin Vielfachbegabte starb 2013 in New York. Im Dokumentarfilm »BEYLE: The Artist and Her Legacy« kommen Beyle, ihr Sohn Itzik, ein angesehener Jiddisch-Forscher, und anderen Kennern der  jiddischen Kultur zu Wort.

Anschließend Konzert mit der Sängerin Andrea Pancur (München) und dem Akkordeonisten Ilya Shneyveys  (Riga/

Lettland). Das Duo präsentiert Lieder von Beyle Schaechter-Gottesman.

Wo? Jüdisches Gemeindezentrum, St. Jakobs-Platz 18, 80331 München

Kartenreservierung: karten@ikg-m.de oder unter 089-202400491


alpen klezmer - zum meer

donnerstag, 30. januar, 19.30

Foto: Werner Bauer
Foto: Werner Bauer

Wir haben koschere Gebirgsjodler ins Reisebündel gepackt, ziehen über die Alpen und wildern, wie es uns gefällt. Wir schmuggeln Lieder über den Brenner auf der Suche nach Jiddischland bis man nicht mehr weiß, ob der Münchner Stadtteil Obergiesing nicht doch in Italien oder in Bielefeld liegt. Wir ziehen weiter und weiter, der Sehnsucht nach, die die Richtung, aber nie ein Ziel vorgibt. Wild und rau geht's zu, aber auch sanft und beseelt. Jodler verschmelzen mit Nigunim, italienisch-jüdische Peysakh-Lieder treffen auf bayrische Flüsse und das murmelnde Rauschen des Meeres gibt den Takt dazu

 

Mit:

Ilya Shneyveys - Akkordeon

Wo? Buch in der Au, Humboldtstr. 12, 81543 München


alpen klezmer - zum meer

freitag, 31. januar, 20.00

Foto: Werner Bauer
Foto: Werner Bauer

Wir haben koschere Gebirgsjodler ins Reisebündel gepackt, ziehen über die Alpen und wildern, wie es uns gefällt. Wir schmuggeln Lieder über den Brenner auf der Suche nach Jiddischland bis man nicht mehr weiß, ob der Münchner Stadtteil Obergiesing nicht doch in Italien oder in Bielefeld liegt. Wir ziehen weiter und weiter, der Sehnsucht nach, die die Richtung, aber nie ein Ziel vorgibt. Wild und rau geht's zu, aber auch sanft und beseelt. Jodler verschmelzen mit Nigunim, italienisch-jüdische Peysakh-Lieder treffen auf bayrische Flüsse und das murmelnde Rauschen des Meeres gibt den Takt dazu

 

Mit:
Ilya Shneyveys - Akkordeon

 

Wo? Theater im Roßstall, Augsburger Str. 8, 82110 Germering


alpen klezmer - zum meer

samstag, 1. februar, 20.00

Foto: Werner Bauer
Foto: Werner Bauer

Wir haben koschere Gebirgsjodler ins Reisebündel gepackt, ziehen über die Alpen und wildern, wie es uns gefällt. Wir schmuggeln Lieder über den Brenner auf der Suche nach Jiddischland bis man nicht mehr weiß, ob der Münchner Stadtteil Obergiesing nicht doch in Italien oder in Bielefeld liegt. Wir ziehen weiter und weiter, der Sehnsucht nach, die die Richtung, aber nie ein Ziel vorgibt. Wild und rau geht's zu, aber auch sanft und beseelt. Jodler verschmelzen mit Nigunim, italienisch-jüdische Peysakh-Lieder treffen auf bayrische Flüsse und das murmelnde Rauschen des Meeres gibt den Takt dazu

 

Mit:
Ilya Shneyveys - Akkordeon

 

Wo? Stadthaus Freudenstadt, Marktplatz 65, 72250 Freudenstadt


migrantig

freitag, 21. februar, 20.30

Foto: Birgit Bode
Foto: Birgit Bode

 

Erzählungen des Vaters über die Großmutter, die im bayrischen Bergwerksstädtchen Penzberg versteckt unter fünf Plumeaus den Feindsender BBC abhört. Der slowenische Großvater, der, obwohl mit Leib und Seele Sozialdemokrat, heimlich NSDAP-Mitglied ist und die Familie darf davon nichts wissen. Das Ablegen von allem, was Slowenisch ist, um deutscher zu werden als die Deutschen. Bei Kriegsende, Erleichterung, und bis in die Enkelgeneration das untrügliche Gefühl vom Fremdsein in der eigenen Heimat. Eine autobiographisch-musikalische Annäherung an die eigene Migrationsgeschichte.

 

 

Mit: 

Titus Waldenfels - Pedal steel guitar, Banjo, Mandoline, Geige

 

Wo? Fraunhofer Volksmusiktage - Theater im Fraunhofer, Fraunhoferstr. 9, 80469 München


INEMWYC

FIRST INTERNATIONAL NETWORK MEETING FOR WOMEN IN YIDDISH CULTUre

Freitag, 11. September - Sonntag 13. September

Logo@lamp
Logo@lamp

Ein Wochenende lang Gespräche, Diskussionen, neuen Bekanntschaften und Musik, um unsere Stimmen stärker werden zu lassen!

Das erste Netzwerktreffen von Frauen in der jiddischen Kultur  in der Nürnberger Villa Leon soll als inklusiver, sicherer Raum allen Frauen (cis & LGBT)  jeden Alters und religiöser Ausrichtung zur Verfügung gestellt werden. Zur Teilnahme eingeladen sind Künstlerinnen aller Art - von der Amateurin zur professionellen Musikerin, Wissenschaftlerin, Kantorin, Rabbinerin, Journalistin, Festivalorganisatorin und -assistentin, Bookerin und Assistentin, Agentin, Fotografin und Jiddistin.

Das Treffen soll dazu dienen, dass wir alle voneinander und unseren unterschiedlichen Erfahrungen lernen können. Selbstverständlich sind auch Frauen herzlich willkommen, die in ähnlich gelagerten, anderen kulturellen Zusammenhängen arbeiten.

 

Wo? Villa Leon, Philipp-Körber-Weg 1, 90439 Nürnberg                    -> hier geht's zur facebook-Seite  -> hier geht's zur Webpage